…und da waren die Bilder wieder da!

Hallo ihr Lieben,

heute wollen wir mal eine Geschichte etwas abseits der bald startenden USA-Reise (57 Tage :)) erzählen.

Wie ihr vielleicht noch/inzwischen wisst, sind uns auf der letzten Etappe unserer Interrail-Reise 2013 einige Wertsachen „abhanden gekommen“! (Wer nicht mehr genau weiß, was da los war, kann das Unglück gerne hier noch einmal nachlesen)

Leider war bei den verschwundenen Sachen auch unsere, damals für das Schießen der Urlaubserinnerungen genutzte, Digitalkamera dabei. Ebenso das Tablet auf dem zwischendurch die Fotos gespeichert wurden. Ja die SD-Karten auch.

Also lange Rede, kurzer Sinn: alle Fotos, außer die hier auf dem Blog und die auf unseren Handys (Die waren nicht weg, weil ein richtiger Smartphone-Nutzer trägt sein Gerät am Körper 😀 ), waren scheinbar verloren. Für immer.

Ich (Nina) muss dabei zugeben, dass genau das für mich fast schlimmer als der matrielle Verlust der gestohlenen Sachen war. Schnappschüsse von vier fantastischenWochen einfach weg. Und dabei hatte ich die Fotowand in meinem Zimmer im Kopf schon vollständig geplant.

Aber an einem tristen Oktobertag (eventuell war es auch November und noch trister) stieß ich beim Stöbern in meiner Dropbox (Erklärung für alle die mit Dropbox und Cloud-Computing nicht so vertraut sind) auf Strandbilder in Lissabon. Etwa ein solches: 2012-08-06 17.47.15

OK, eventuell war so eins auch dabei:

2012-08-06 17.41.13

Und während ich mich einmal mehr an der Schönheit der portugiesischen Strände (Ja, nur dieser Schönheit! :D) erfreute, kam mir plötzlich in den Sinn, dass dieses und auch einige andere Bilder eigentlich gar nicht dort zu finden sein dürften. Doch da waren sie – Bilder aus Paris, Lissabon, Madrid und allen anderen Städten, die wir im Sommer besucht hatten.

Und plötzlich dämmerte es mir: Am Anfang unserer Reise hatte ich den automatischen Bilder-Upload in meine Dropbox von meinem Tablet aus aktiviert. Das Problem war nur, dass wir kaum einmal während unserer Reise eine so gute Internetverbindung  gehabt hätten, dass ein Upload dieser Anzahl an Bilder möglich gewesen wäre. Aber nun waren sie da: Irgendwo zwischen Slowenien und Ungarn muss ein Hochladen doch geklappt haben! Und ich hatte es erst über zwei Monate nach unserer Rückkehr bemerkt.

Dir Freude war natürlich riesig und um es einmal in unseren alten Bildern zu sagen:

Aus: wpid-DSCI1633.JPGwurde

wpid-DSCI1624.JPG– wie schon damals beim Ticketkauf in Madrid! 😀

Das war also die kleine, aber für uns fantastische Geschichte, über das plötzliche Wiederauftauchen unserer Interrailschnappschüsse! Die Fotowand wartet übrigens immer noch auf ihre Erstellung, aber anderweitig wurden die Bilder schon ausgiebig genutzt!

Bald gibt es hier auf dem Blog noch einen Ausblick auf die Ziele unserer USA-Reise, eventuell einen Rückblick auf kleinere Abenteuer die wir zwischendurch so erlebt haben und hoffentlich auch endlich einen kleinen Überblick von Anna über ihr (nun fast) Jahr in den USA!

Bis dahin 🙂

Nina (& Anna)