#3 EAT’n’EXPLORE – The Fat Dog Amsterdam


Hot Dogs mag doch eigentlich jeder. Manch einer bevorzugt frisch geschmorte Zwiebeln, ein anderer kann saure Gurken auf den Tod nicht ausstehen. So weit, so gut! Doch für viele (die meisten) hört an dieser Stelle die Vielfalt, welche das bekannte Würstchen im Brötchen zu bieten hat, auch schon auf.

Nicht so in Amsterdam! (Und auch in Reykjavik – aber dazu zu einem späteren Zeitpunkt mehr!)

Ganz nee Sphären kann man in diesem Zusammehang in Amsterdam erleben: Fans von Tim Mälzer oder kulinarisch besonders Interessierte kennen ihn eventuell bereits – „The Fat Dog“

Ron Blaauw erfindet den Hot Dog hier quasi neu. Und überzeugt (uns!) auf ganzer Linie.

Doch aufgepasst: Fans der klassischen Variante könnten hier enttäuscht werden (…obwohl der Roy Donders mit einem simplen Bun plus Würtstchen hier zur Verfügung steht)! Die Kombinationen sind ungewöhnlich und – viel wichtiger – verdammt lecker!

Bei unserem Besuch an einem fantastischen Frühlingstag bestand die erste Herausforderung erst einmal darin die zu verzehrenden Hot Dogs auszuwählen. Für einen Moment gab es tatsächlich die Überlegung einfach alle 11 vorhandenen Varianten zu ordern. Bei einem Preis von 7,50€ pro Hot Dog (der allerdings bei der später festgestellten Qualität durchaus gerechtfertig ist!) haben wir uns dann schwerden Herzens immerhin 4 verschiedene Varianten bestellt.

In Bildern und Worten sah das ganze dann ungefähr so aus:

Gangs of New York

Speedy Gonzalez

Chinatown

Gado Gado Dog

Wir wollen wirklich nicht zu viel verraten, aber von Sauerkraut über Pulled Pork bis hin zu Chinakohl war hier alles dabei. Saté-Sauce und Koriander-Mayonaise haben uns ebenso wie karamellisierte Zwiebeln und hausgemachtes Sambal überzeugt. Es war einfach super lecker und besonders.

Ich gebe es außerdem zu: Wir wollten mehr! Doch ganz bewusst haben wir uns nach den 4 genossenen Leckereien gegen eine weitere Bestellung entschieden.

Wieso?

Na damit wird wiederkommen können!

Unser Fazit: Ob Ron Blaauw seine zwei Sterne zurückgeben musste (mehr dazu unter anderem hier)  um diese fantastischen Hot Dogs zu kreieren sei dahingestellt, aber wenn es der künstlerischen Freiheit und Entfaltung gedient hat, ist hier definitv alles richtig gelaufen.

Wenn ihr nun auch einer (oder zwei oder derei) der „Wurstbrötchen“ kosten wollt, macht euch bestenfalls direkt auf den Weg nach Amsterdam. Oder schaut euch für einen ersten Eindruck schon einmal hier um.

Bis bald

Nina

P.S.: Reservieren könnt und müsst ihr hier nicht. Einfach vorbeischauen und genießen. Einen Besuch dort kann man übrigens super mit einem 20-30 Minuten Spaziergang aus dem direkten City Center bis hin zum „The Fat Dog“ verbinden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s